Fernwärme

Das Grundkonzept Fernwärme besteht darin, von einer zentralen Heizungsanlage aus Warmwasser oder Dampf für die Beheizung von Gebäuden zu liefern. Das Warmwasser wird über unterirdisch geführte isolierte Rohrsysteme verteilt.

Der große Vorteil einer zentralen Wärmeproduktion liegt darin, dass umweltfreundliche Wärmequellen verwendet und kombiniert werden können. Der Großteil stammt von Kraftwerken, die die Abwärme aus der Stromerzeugung nutzen. (Wärme-Kraft-Kopplung – durch die gleichzeitige Produktion von Strom und Wärme wird im Vergleich zu reinen Kraftwerken für Stromerzeugung die Effizienz von 40% auf über 80% verdoppelt).
Andere wichtige Wärmequellen sind die Abwärme aus Müllverbrennungsanlagen, großtechnischen Verfahren und immer mehr auch aus grünen Energiequellen wie etwa Biomasse oder Biogas, Erdwärme, Solarenergie.
Biomasse oder Biogas, die zum Einsatz kommen, gelten als 100% CO2 neutrale Energiequellen – und für diese Zwecke werden ausschließlich Holzabfälle oder speziell gepflanzte Bäumen bzw. Stroh oder Gras verwendet.

Firma Ketterer Heizungsbau setzt für Fernwärme Projekte die Technik von Thermaflex ein („Flexalen“).